Schneewittchen und die sieben Zwerge

„Meisterhafte Tanzdarbietungen … leichtfüßig verzauberte „Schneewittchen“ das Publikum …“ (Pfälzischer Merkur)

Ballett nach dem Märchen der Gebrüder Grimm 

Musik: Peter Iljitsch Tschaikowsky

 

Moldawisches Nationalballett

 

„Schneewittchen und die sieben Zwerge“ – ein zauberhaftes Ballett - nach Petipas erster, der Moskauer Version 1869 und seiner revidierten Version 1871 immer wieder überarbeitet oder ganz neu aufgelegt – ist durch das Märchen der Gebrüder Grimm bekannt. Beliebt bei fast  jedem, ist es wie geschaffen für eine tänzerische Umsetzung.

Der „Spiegel an der Wand“ lügt nicht: er sagt der eitlen Königin, dass ihre Schönheit gegen die ihrer Stieftochter verblasst. Damit schürt er Neid und Hass in dem bösen Herzen der Königin. Ein Jäger soll Schneewittchen in den Wald führen und töten, er hat jedoch Mitleid und lässt sie entkommen. Sie findet Unterschlupf und Schutz „hinter den sieben Bergen“ bei den sieben Zwergen. Doch wieder verrät es der Spiegel: Schneewittchen lebt und ist noch immer die Schönste im ganzen Land. Das macht die Königin rasend vor Eifersucht. Als alte Frau verkleidet, erscheint sie vor dem Haus der 7 Zwerge und vergiftet Schneewittchen mit einem Apfel. Die tief traurigen Zwerge bahren Schneewittchen in einem gläsernen Sarg auf. Wie durch ein Wunder - und - weil es im Märchen immer unglaubliche Zufälle gibt, erweckt der Prinz sie wieder zum Leben. Bald darauf läuten die Hochzeitsglocken und die böse Königin erhält ihre gerechte Strafe.

 

Choreographisch einfallsreich, in beeindruckend spielerischer Leichtigkeit und in vollkommenem Einklang der Bewegungen mit der Musik, garantiert dieses Handlungsballett einen hochkarätigen und unterhaltsamen Abend.

 

Pressestimmen

Das Moldawische Staatsballett führte gekonnt Schneewittchen und die sieben Zwerge auf ... Ein poetischer Märchentraum nahm für die Dauer von zwei kurzweiligen Stunden reizvolle Gestalt an. (Wolfsburger Nachrichten) 

 

Passend zur Weihnachtszeit erlebten die Zuschauer im gut besuchten Haus einen getanzten Märchentraum voller Poesie, Magie und reizender humorvoller Momente. Allerliebst war vor allem die Zwergenriege, die das Publikum mit drolligem Aussehen, köstlicher Pantomime und putzigem Tanz im Sturm eroberte.

(Westfälische Rundschau)

 

Kostüme und Können – Den minutenlangen Applaus am Ende der zwei Akte hatte sich das Ballett (...) wirklich verdient – durch Kostüme und Können. (Lüdenscheider Nachrichten)

 

Meisterhafte Tanzdarbietungen in der Festhalle ... leichtfüßig verzauberte Schneewittchen das Publikum ...

(Pfälzischer Merkur)