Madame Butterfly

„Ein echtes Opernereignis.“ (Waldkraiburger Nachrichten)

Giacomo Puccini

 

Opera Romana

 

Der Erfolg von Puccinis „Tragödie einer Japanerin“ kam zögerlich: Nach dem unglücklichen Verlauf der Uraufführung am 17. Februar 1904 änderte der Komponist die Partitur, die uns heute in einer Fassung aus dem Jahre1906 begegnet. 

"Madame Butterfly" von Giacomo Puccini zählt heute zu einer der meist gespielten Opern aus dem Repertoire des italienischen Komponisten. Weltweit gehört das Werk zu den sehr beliebten Opern bei den Opernliebhabern.

Von Puccini selbst wurde „Madame Butterfly“ als sein liebstes und auch bestes Werk bezeichnet. Tatsächlich entspricht es seiner selbst gewählten Maxime der Musik der kleinen Dinge geradezu meisterhaft. Feine musikalische Details, eine berückende Melodik in der Stimmführung, unaufdringlich eingefügte exotische Elemente und eine sensible Mischung der Klangfarben im Orchester haben das Werk nicht nur beim Publikum unsterblich gemacht, sondern es auch anderen Opern Puccinis  zum Vorbild werden lassen. 

Pressestimmen

Ein echtes Opernereignis – „Madame Butterfly“ sorgte zurecht für Begeisterung im Waldkraiburger Haus der Kultur. (Waldkraiburger Nachrichten)

 

Das Lüdenscheider Publikum war von der aufwändigen und routinierten Inszenierung begeistert. (Lüdenscheider Nachrichten)

 

Eines vorneweg: Lässt man die Opernaufführungen der letzten Jahre in Waldkraiburg Revue passieren, so verdient dieser glanzvolle Abend sicher einen Spitzenplatz. (Waldkraiburger Nachrichten)

 

Puccinis „Madame Butterfly“ in der Festhalle als wirklich große Oper – Das Publikum erlebte hinreißende, tragische Momente. (Pfälzischer Merkur)

 

Am Ende lang anhaltender Applaus für einen durchweg gelungenen Opernabend, der sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird. (Die Rheinpfalz)